visionssuche.net
Sie sind hier: Home » Die Visionssuche » Geschichte

Die Geschichte der Visionssuche

GeschichteDas Wort Visionssuche, im Englischen ‘Vision Quest’, kommt vom lateinischen ‘videre’ = ‘sehen, schauen, erkennen’, von dem Wort ‘visio’ = ‘das Gesicht’ und von ‘quaerere’ = ‘suchen, erkennen’.

‘Quest’ war im europäischen Mittelalter der Name für eine suchende Wanderschaft oder Wallfahrt ins Unbekannte, eine ‘heilige Suche’ der Ritter nach spiritueller Einsicht.

Die moderne Form der Visionssuche / Vision Quest geht allerdings zurück auf die entsprechenden Traditionen der nordamerikanischen Prärieindianer, insbesondere der Lakota-Sioux. Sie haben – ähnlich wie die australischen Aborigenees - diese uralte Tradition der Selbstsuche in der Natur bis in die heutige Zeit erhalten. Bei den Lakota heißt die Visionssuche ‘Hanblecheya’: das ‘Flehen um ein Gesicht’. Sie wird in den ‘Great Plains’ des amerikanischen Südwestens bis heute praktiziert und besteht in der Regel aus einem mehrtägigen einsamen Fasten (zum Teil auch ohne Wasser).

Die Tatsache, dass die christlichen Missionare diese kulturelle Praxis, die sie bei den indigenen Völkern Amerikas vorfanden, ‘Vision Quest’ nannten, verweist darauf, dass sie dadurch an eigene Traditionen in der europäischen Geschichte erinnert wurden. Tatsächlich machen historische Forschungen deutlich, dass es sich bei dem einsamen Fasten in der Wildnis nicht um ein ausschließlich indianisches Ritual handelt. Vielmehr wurde diese Praxis auf der ganzen Welt in Zeiten des Übergangs genutzt.

Auch im europäischen Kulturraum gibt es zahlreiche Hinweise auf entsprechende Traditionen. Das beginnt mit den Legenden um den germanischen Gott Odin, setzt sich fort in den griechischen und römischen Mythen und führt über die frühchristlichen Traditionen des einsamen Fastens der biblischen ‘Wüstenväter’ bis in die Gralssuche des Mittelalters. Zudem verweisen die allermeisten Märchen, bei denen es sich in der Regel um uralte mündlich überlieferte Legenden aus der Frühzeit handelt, auf eine verbreitete Praxis von Übergangsritualen. Immer geht es in den Märchen darum, dass Menschen ihre gewohnte Welt verlassen, allein in den dunklen Wald gehen, sich dort unbekannten Gefahren, inneren Dämonen oder (über)natürlichen Herausforderungen stellen, diese mit reinem Herzen bewältigen und gewandelt und in neuer sozialer Rolle in ihre Gemeinschaften zurückkehren.

In diesem Kontext wird deutlich: bei der Visionssuche handelt es sich nicht um die Übernahme eines ‘exotischen’ Rituals, sondern um die moderne Anknüpfung an einen alten Heilungs- und Übergangsprozess unserer Vorfahren.

Aktuelles

19. — 20. Jan 2019
Spezial Trainee Wochenende: Individuelle Medizinradarbeit

Shambhala, Josefstädterstraße 5, 1080...

26. Mär 2019 — 11. Okt 2020
AUSBILDUNG transformation in natura® - NATURCOACHING, VISIONSSUCHE und MYTHODRAMATISCHE RITUALE

In unserem eigenen wunderschönen Semi...


Feedback

Was soll besser werden?

Medizinwanderung Drache

Seminarfinder